Projektvorstellung: Staffadvance

Die Organisationsberatung Staffadvance wollte die eigene Webseite lebendiger gestalten, durch Reflexion neue Facetten kennenlernen und zeigen, wofür sie stehen. Der Geschäftsführer Stefan Fuchs erzählt, wie er die Zusammenarbeit mit uns empfand und welche Wirkung sie erzielt hat.

Was macht Staffadvance und warum bist du auf uns zugekommen? 

Staffadvance ist eine systemische Organisationsberatung. Bei uns geht es immer darum die Menschen in einer Organisation bei ihren Veränderungen zu unterstützen. Bei Veränderungen gibt es aktuelle Themen wie bspw. Digitalisierung, Teamcoaching oder die Zukunftsfähigkeit einer Organisation. Ich arbeite mit einer großen Vielfalt an Methoden, wie bspw. dem Prozessmanagement oder Kommunikationsmustern. Im Prozessmanagement geht es eher analytisch und IT-nah zu.  und auf der anderen Seite geht es um Kommunikation. Die Betrachtung der Kommunikationsmuster ist eher systemisch und gleichzeitig therapienah. In diesem Spektrum bewege ich mich in Projekten. 

Wie bist du auf uns zugekommen? 

Ich habe einmal das Ergebnis eurer Arbeit gesehen und das hat mich absolut fasziniert. Danach habe ich euch bei einer Veranstaltung erlebt und wir haben uns unterhalten. Im Gespräch habe ich gleich gemerkt, dass ihr die Antwort auf eine ungestellte Frage bietet. Ich wollte auf unserer Webseite von einer produkterklärungslastigen Kommunikation wegkommen. Ich wollte lieber zeigen für was wir wirklich stehen. Dafür haben mir Worte und Methoden gefehlt. Dann bin ich euch begegnet und dachte, dass das passen könnte. 

Wie hast du die Zusammenarbeit dann mit uns empfunden?

Für mich war das eine Reise. Auf der seid ihr nicht immer dabei gewesen, aber ihr habt die Anstöße gegeben. Es war für mich ganz viel Reflexion über staffadvance, unsere Denk- und Arbeitsweise, wofür wir eigentlich stehen. Ich habe eure Arbeit als sehr achtsam empfunden, sowohl das Interview als auch das Setting der Fotos. Gleichzeitig habe ich viel Wertschätzung gespürt. Das hat mich auch wirklich fasziniert. 

Was ist Achtsamkeit für dich? 

Achtsamkeit ist für mich zu schauen, was gerade in diesem Moment präsent ist. Das Ganze läuft bewertungsfrei ab. Aus dieser bewertungsfreien Wahrnehmung entsteht auch eine Neugier und dann kann ein Nachspüren entstehen. Aus dem Nachspüren des Interviews ist ein Nachhall geworden. Warum interessiert sich jemand für diesen oder diesen Aspekt unserer Geschichte? Dann könnte ich vielleicht auch selber tiefer über diesen Aspekt nachdenken. Das Interview war für mich vielfach ein Anstoß zum Nachdenken.

Wir haben neben dir drei weitere Teammitglieder interviewt. Hat sich dadurch etwas bei euch im Team verändert? 

Mir ist bewusst geworden, dass bei meinen beiden männlichen Kollegen ganz viel Wertschätzung in meine Richtung da ist, was die beiden so noch nicht verbalisiert hatten. Das habe ich aus den Interviewpassagen rausgelesen und habe das genossen. Das verändert auch das Miteinander im Team. Für alle im Team ist eine größere Aufmerksamkeit entstanden wie wir unsere Arbeit erklären. Wir erklären die Wirkung unserer Arbeit und wofür wir eigentlich stehen. Wir konnten dadurch viel offener über die Veränderung unseres Geschäftsmodells reden. In Zeiten von Corona haben wir erlebt, dass wir einen Teil unseres Geschäftsmodells in Frage stellen mussten. Wir müssen einige Produkte mehr nach vorn schieben und andere weiter zurücknehmen. Das ist uns leichter gefallen in Folge mit der Arbeit mit euch. 

Wo hat unsere Arbeit überall Anwendung gefunden?

Es sind Fotos und Textmaterial entstanden. Dieses Material haben wir auf unserer Webseite integriert. Es gibt auch noch indirekte Folgen der Zusammenarbeit: ein anderer Blick auf uns selbst. Diesen Punkt habe ich bereits aufgeführt. Und genau das macht die Zusammenarbeit mit Euch für mich besonders nachhaltig. Diese Ebene finde ich absolut bemerkenswert, da ich sie so nicht erwartet habe. Darüber freue ich mich besonders und bin dankbar.

Sie möchten Ihre Geschichten im Unternehmen entdecken?

Kotakt aufnehmen