HR BarCamp Special – Heidi Köhler, Yogalehrerin

Heidi Köhler wird das diesjährige HR BarCamp mit ihrer Expertise als Yogalehrerin bereichern. Freitagfrüh von 9 Uhr bis 9:30 Uhr teilt sie ihr Wissen auf eine ganz praktische Art und Weise mit uns. Vorab gibt sie uns Einblicke in ihren Alltag und erklärt, was zum HR BarCamp in ihrer Session zu erwarten ist.

Wie lange machst du schon Yoga und warum machst du das?

Ich bin seit 2014 stetig mit Yoga-Kursen beschäftigt, sodass ich 2016 meine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin gemacht habe und mich 2017 für die Aufbauausbildung entschieden habe. Ich merke, dass mein Interesse für Yoga stetig wächst, sodass es immer etwas Neues gibt, dass ich lernen und kennenlernen möchte.

Ich habe einen Yoga-Pfad gefunden, den es hier in Leipzig zu dem Zeitpunkt noch nicht gab und auch bis heute noch nicht wirklich gibt. Da war für mich klar, dass ich das selbst lernen muss. Ich habe dafür die Welt bereist, um Yoga-Kurse zu besuchen.

Was fasziniert dich am Yoga?

Ich hatte beim Yoga das erste Mal einen Platz für mich gefunden, bei dem ich ganz in Frieden sein konnte in einer tiefen Selbstannahme. Ich dachte lange Zeit, das im Außen finden zu können. Das Bewusstsein, in mir zu Hause und in Frieden sein zu können und in mir selbst zu ruhen, habe ich aber erst durch das Yoga wieder für mich entdeckt.

Denkst du, dass der yogische Gedanke auch Unternehmen helfen kann?

Ich denke, dass die Menschen im Zuge der Digitalisierung und der sich schnell entwickelnden Welt viele Eindrücke verarbeiten müssen und wir uns dadurch mehr und mehr von uns selbst entfernen. Ich habe das Gefühl, dass wir alles nur noch versuchen zu verwalten und wir gar nicht mehr so richtig bei uns sind. Es geht nicht darum, nur eine Agenda abzuhaken, sondern man sollte bewusst bei sich sein. Je mehr du bei dir bist, desto mehr merkst du, wo deine Grenzen liegen und wo du andere Wege gehen oder das Tempo drosseln solltest. Das kann eine Möglichkeit sein, neue Wege auszuprobieren. Das macht dich authentischer und insbesondere Authentizität ist in Unternehmen und auf dem Markt wichtig. Es geht gar nicht darum, dass man etwas Bestimmtes macht, sondern dass man das, was man tut, mit Begeisterung macht.

 

Was passiert beim BarCamp in deinem Yoga-Kurs?

Für mich ist das ein ganz neuer Schritt. Das Publikum hat sich deutlich verändert. Menschen, bei denen ich vor 5 Jahren nie daran geglaubt hätte, sie einmal bei mir auf der Matte zu sehen, interessieren sich plötzlich für Yoga. Ich möchte Yoga als Möglichkeit aufzeigen, aus seinem Hamsterrad herauszukommen und wieder mehr zu sich zu finden. Das Ganze passiert mit einer gewissen Tiefe. In der Fitness kann man natürlich auch zu seinem Körper finden, aber man spricht dabei mehr von oben herab auf seinen Körper ein, indem man sagt, man sei zu dick oder Ähnliches. Im Yoga geht es eher darum, über bestimmte Bewegungsabfolgen und mit einer gewissen Achtsamkeit dem Leistungsdruck zu entkommen und sich mit der Atmung zu verbinden. Über die Atmung können wir uns wiederum mit Körper und Geist verbinden. Wenn die Bewegung des Körpers dem Atem folgt, kann der Geist gar nicht anders, als dem zu folgen. Das unterscheidet Yoga und Fitness voneinander. Das möchte ich leicht zugänglich an Menschen bringen, die vielleicht bisher wenig oder noch gar keinen Kontakt mit Yoga hatten. Das ist mein Ziel für das BarCamp.

Was bringt es mir als Unternehmer*in, wenn meine Mitarbeiter*innen mit sich selbst verbunden sind?

Man muss eine gute Balance zwischen dem finden, was man tun muss und dem, was man gern tun möchte. Beim Yoga gibt es oft Dinge, bei denen man das Gefühl hat, dass man da jetzt durch muss, obwohl man darauf anfangs keine Lust hat. Wenn man sich und seinen inneren Schweinehund aber überwindet, ist man am Ende oft froh und stolz, dass man das ausgehalten kann. Dieses Gefühl lässt sich auf das Arbeitsleben übertragen. Solche anstrengenden Erfahrungen auf der Matte können sich am Ende bei der Schlussentspannung sehr gut anfühlen. Ich als Yoga-Lehrerin im Unternehmensbereich kann gezielt Themen mit einfließen lassen. Man muss diese dabei gar nicht direkt benennen.

 

Wie läuft dein Kurs ab?

Ich möchte das so einfach wie möglich halten. Wir setzen uns in dem Raum auf den Boden, eventuell wird es Sitzkissen geben und wir werden im Sitzen einfache Übungen ausführen. Ich werde leichte geleitete Meditationsübungen mit einbringen und Atemübungen, mit dem Ziel der Entspannung. Darüber hinaus wird es einige Übungen für Nacken, Schulter und den Rücken im Stehen geben, die man vielleicht auch im Büroalltag durchführen kann.

Welche Übungen kann man in den Büroalltag integrieren?

Der Clou ist es, Abwechslung in die Bewegung zu bringen. Man sollte zwischendurch aufstehen und einige Schritte gehen. Vielleicht gibt es im Büro gewisse Sitzunterlagen oder die Stuhlhöhe ist veränderbar. Der Kopf sollte nicht zu weit nach vorn neigen bei der Arbeit, weil das oft Schulterspannen und -ziehen hervorruft. Es sind Kleinigkeiten, die diese Abwechslung bringen können. Man kann bspw. statt des Aufzugs mal die Treppe nehmen oder man läuft eine Haltestelle anstatt sie mit Bahn oder Bus zu fahren.

Was bietest du für Unternehmen an?

Ich biete den Zugang zum Yoga, indem ich die Ziele nicht gleich zu hoch stecke. Es soll um einen einfachen, niedrigschwelligen Zugang gehen, sodass man mit den Gegebenheiten des Unternehmens direkt einsteigen kann. Ich führe leichte Bewegungsübungen ein bis hin zu Atemübungen, die niemanden sofort überfordern sollen. In erster Linie geht es darum, die Benefits des Yoga erfahrbar zu machen. Wir fangen mit kleinen Einheiten von 30 bis 60 Minuten an und bauen das langsam auf. Anfangs muss man die Hemmschwelle nehmen, da viele denken, man müsse für Yoga multiflexible sein. Dieses Image schreckt viele ab. Wenn man nicht direkt in die Kniebeuge kommt, ist das so. Das heißt nicht, dass man beim nächsten Mal nicht wiederkommen darf. Letztendlich geht es um die Annahme und dass man sich in sich selbst entspannen kann.

Du möchtest dabei sein?

Die Veranstaltung findet am 27.02 und 28.02 in den Räumlichkeiten der Mercateo Gruppe statt. Alle Details zum Event findest du hier.